Schloss Birkenstein

Standort:

  • Kaiserfeldgasse 1
  • 8190 Birkfeld
  • Die Beischtigung des Schlosshofes ist möglich!

Schloss Birkenstein ist eine langgestreckte vierflügelige Anlage um mehrere Höfe. Von der alten Ringmauer sind noch Reste im später aufgeschütteten Garten erhalten. Sie weisen etwa einem Meter unter dem Gartenniveau Schießscharten auf.

Das alte Schloss war zwar mit den Marktbefestigungen verbunden,  war aber durch seine Gräben und der Mauer selbstständig verteidungsfähig.

Die ältesten Bauteile des Schlosses sind im Eingangstrakt an der Nordseite sowie im kurzen hangseitigen Ostflügel zu finden. Letzterer wurde gegen Ende des 16. Jahrhunderts durch Mauern abgestützt.

Im 17. Jahrhundert entstand durch zubauten der Arkadenhof, dessen Galerien im Oberstock um 1830 zugemauert wurden, wobei jeder Bogen mit zwei Fernstern ausgestattet wurde. Die alten Renaissancefenster und Türstöcke im ersten Obergeschoß wurden bereits beim Barockumbau entfernt und durch die heutigen dekorativen Fensterrahmungen ersetzt.

Der halbrund vortretende Südosttrakt beherbergte einst die Kapelle.

Der Brunnen mit der wasserspeienden Maske im Hof wurde erst 1975 aufgestellt und wird derzeit restauriert.

Über dem Hauptportal ist das Wappen der Grafen Tacoli angebracht. 

Die Entstehung von Schloss Birkenstein ist einzigartig. Es wurde Mitte des 16. Jahrhunderts aus sechs Bürgerhäusern, von der Herrschaft Waxenegg, erbaut. Im Spätbarock wurde das Schloss bei Birkfeld schließlich dem damaligen architektonischen Stil angepasst, in dem es auch heute noch zu bewundern ist. Schloss Birkenstein ist eine umgestaltete Vierflügelanlage.

Durch die 1903 erfolgte Hochzeit von Johanna Reichsgräfin Wurmbrand mit Marchese Antonio Tacoli, der auch Schielleiten besaß, kam Birkenstein in den Besitz jener Familie der es auch heute noch gehört. Zwischen 1958 und 1961 wurde das Schloss umfassend restauriert.

Das Schloss befindet sich im Privatbesitz, ist bewohnt und zum Teil vermietet.